Kleinoktav, gut erhalten, die ersten und letzten Blätter etwas angebräunt und fleckig, Seite X des Vorworts mit Brandloch (Zigarette?) 5 mm im Durchmesser. Erstausgabe, Leinen, Goldprägung am Rücken

Conrad von Bolanden (1828-1920) ist das Pseudonym von Joseph Eduard Konrad Bischoff. Theologe und Schriftsteller, bis 1869 auch Priester – erst Domkaplan in Speyer, dann Administrator in Kirchheimbolanden, dann Pfarrer in Börrstadt am Donnersberg, seit 1872 Wirklicher Geheimer Kammerherr des Papstes Pius IX. Die schriftstellerische Tätigkeit wurde vom Vatikan unterstützt, ihre Tendenz ist teils sozial und (zeit-)historisch ausgerichtet, aber durchaus ultramontan. Der vorliegende Roman behandelt Luther und die Reformation von einem fundamentalistischen katholischen Standpunkt aus.

1 2