13,5x19,5, 448 und 312 Seiten, Bd. 1: Gedichte – Neue Lieder und Mären, Bd. 2: Epische Klänge und Feierstimmen, rote Leinenbände mit Goldprägung auf Rücken und Deckel, Frontispiz mit Seidenhemdchen im ersten Band, auf beiden Vorsätzen Schabestellen (Exlibris entfernt?), im ersten Band Widmung mit Tinte, datiert mit 26. 12. 1918, insgesamt sehr schöner Zustand
            Martin Greif (1839-1911), deutscher Dichter, eigentlich Friedrich Hermann Frey, zu seiner Zeit oft gespielt, seit 1869 in Wien (auch Aufführungen im Burgtheater), nach Laubes Weggang in München