23,5x32,5, 992 Seiten, Halblederband in hervorragendem Zustand, Deckel und Rücken fachmännisch restauriert, Ecken etwas bestoßen, Block in tadellosem Zustand, marmorierter Rundumschnitt

Der „Deutsche Hausschatz“ ist eine typische, katholische, erbauliche Zeitschrift der konservativen staatstragenden Ausrichtung. Hier finden sich Beiträge zu Biographien mehr oder weniger Prominenter aus Anlässen von Primiz- und Thronbesteigungsjubiläen, Gedichte und Reproduktionen von Gemälden, Artikel zu Politik, Technologie und Verkehrswesen, Alltagsfragen und eben auch Fortsetzungsromane. Karl May (im Verzeichnis der Mitarbeiter als Dr. (!) Karl May angeführt) schreibt gewandt und angepasst an dieses katholische Milieu, wiewohl er als Protestant getauft wurde, aber überzeugend den katholischen Schriftsteller gibt. Der Roman selbst markiert im Zusammenhang mit den anderen drei Teilen (der vorliegende Jahrgang enthält den zweiten Teil des Romans) den Übergang zu Mays Spätwerk, weg von der reinen Reise- und Abenteuererzählung und hin zu symbolistischen und philosophisch-esoterischen Konzepten.