16,5x24,5, 456 Seiten, 2. Auflage, mit Buchschmuck von Carlos Tips (1891-1962, Gebrauchsgrafiker, Bühnenbildner, Scherenschnitte, Plakate, Postkarten), 62 Abbildungen auf Fototafen und eine „farbige Kulturmappe“ im Schuber auf dem hinteren Vorsatz. Beide Gelenke gebrochen, Karte mit gedrucktem Seidenhemdchen, Karte und Seidenhemdchen haben gelitten.Leichte Wasserflecken am unteren Rand, Block gut und fest, roter Leinenband mit schwarzer Deckel- und Rückenprägung und schwarzer Kopfschnitt.
            Die Aufmachung des Buchs entspricht der damals üblichen, qualitätvollen Machart. Buchschmuck und Schrifttyp sind an einem gemäßigten Jugendstil orientiert, Absatzzeichen und Zeichensetzung geben sich originell: Absatzmarken am Ende der letzten Zeile, um den Blocksatz vollzumachen, statt Geviertstrich wird ein Schrägstrich mit Abständen verwendet.
            Das Buch stammt aus der Zeit des ersten Weltkriegs und hat nicht zuletzt die deutsche Kriegs- und Außenpolitik zum Inhalt, eine Modernisierung der Türkei unter der Anleitung des Deutschen Reichs, dessen Sieg im Krieg erwartet wird. Ewald Banse (1883-1953) war als Geograph bestrebt, die Geographie unter die Kunstgattungen zu erhaben und die Wehrkunde zur Wissenschaft. Er war ein unbedingter Anhänger von Modernisierungsvorstellungen, die ihn zum Parteigänger Atatürks und später der NSDAP machten. Nicht unlogisch, dass er aus seiner sozialdarwinistischen Einstellung heraus den Völkermord an den Armeniern rechtfertigte, als Modernisierunmgsopfer. Zur politischen und zeithistorischen Übereinstimmung siehe auch „Archiv für Wirtschaftsfragen im Orient“ unter „Wissenschaft und Sachbücher“